Re-Start der Workshops für Schulklassen

Endlich! Seit dem Corona-bedingten Lockdown im Frühjahr fanden in dieser Woche endlich wieder Workshops für Schulklassen statt. Das Bayerische Kultusministerium gestattet derzeit ausschließlich Fahrten, die im Lehrplan verankert sind. Zum Glück fordert der Lehrplan eine mehrtägige Exkursion für die Geologie-Kurse der bayerischen Gymnasien.

Die Q12 vom Wolfgang-Borchert-Gymnasium in Langenzenn machte am den Auftakt. Sie hatten für den Vormittag einen Gesteinsbestimmungsworkshop in unserem GEO-Labor gebucht. Am Nachmittag führten wir sie auf die ‘kleine Exkursion’ zur Fränkischen Linie und nach Parkstein, wo die Schülerinnen und Schüler ihre Kenntnisse aus dem Labor auf die Landschaft zu übertragen lernten.

Tags darauf empfingen wir die Q12 vom Gymnasium Neustadt an der Saale zu einem Workshop mit den Lernmodulen ‘Gesteinsbestimmung’, ‘Geologische Uhr’ und ‘Schalenbau der Erde’ in unserem GEO-Labor. Der zweite Tag ihres Aufenthalts bei uns widmete sich komplett der Geologie in der Umgebung des GEO-Zentrums. Plattentektonische und gesteinskundliche Diskussionen an der Fränkischen Linie, dem Hohen Parkstein und dem Burgfelsen in Falkenberg brachten bei kühlem Wetter die Köpfe zum Rauchen. Wir verbanden die Beobachtungen an den Geotopen mit den Kenntnissen aus dem GEO-Labor und fügten zahlreiche weitere naturwissenschaftliche Überlegungen zum Beispiel zur chemischen und physikalischen Verwitterung und zur Landschaftsentwicklung in der jüngeren Erdgeschichte hinzu. Den Abschluss der Exkursion bildete ein kurzer Besuch der Kaolingrube Rappauf, wo auch die Rohstoffgewinnung ein Thema war.